Bildungskrieg

Wieder einmal zeigt sich die Kurzlebigkeit der "aktuellen" Nachrichten. Der Bildungsstreik ist vorbei, von den Medien und dem Publikum vergessen.

Doch genau in dieser Kurzlebigkeit und diesem Vergessen zeigt sich, wie auch die Politiker an dem Thema Bildung interessiert sind.

Werden in Afghanistan neue Soldaten oder Fahrzeuge gebraucht, geht das ruckzuck und neues Material wird geliefert. Koste es was es wolle, es geht ja schließlich um unsere Soldaten.

Studenten protestieren für so eine Effizienz in ganz Deutschland und alles was sie bekommen, sind Ladungen von Pfefferspray bei friedlichen Demonstrationen und vage Hinhalteantworten von Verantwortlichen.

"Das braucht Zeit, das dauert", so die Antworten. 
Für 2009 betrug der Umfang des Verteidungshaushaltes 31,2 Mrd. Euro. Das sind 1,7 Mrd. Euro mehr als 2008. (Quelle: bmvg.de).
2009 beanschlagte man für Bildung in Deutschland Ausgaben von rund 100 Mrd. Euro. Allerdings werden von dieser Summe sämtliche Bildungsmaßnahmen finanziert. Also auch Forschung& Entwicklung an Hochschule, Forschung und Entwicklung an Unternehmen und außeruniversitären Forschungsreinrichtungen, dann noch Museen, Bibliotheken, Kindergärten, usw.
2006 wurden noch rund 144 Mrd. Euro für diese Dinge ausgegeben, wobei auffällt, dass für die Forschung& Entwicklung an Hochschulen 9,5 Mrd. Euro bereitstanden und für die Forschung an Unternehmen und außeruniversitären Einrichtungen 5mal soviel...
Somit gab Deutschland 2006 4,8% seines BIP für Bildung aus. Der OECD Durchschnitt liegt bei 5,7%... (Quelle: Statistisches Bundesamt)

Also ist die Zahl der Ausgaben sogar rückläufig, was an und für sich ja besorgniserrend wäre. Die Politiker scheinen das jedoch nicht so zu sehen. Laut dem "Handelsblatt" vom 3.5.09 sieht der Finanzminister gar keinen Handlungsbedarf in die Richtung.

Es stellt sich doch die Frage, wie wichtig den Politikern die Bildung junger Menschen ist?! Wir haben Ausgaben für die Verteidigung, als müssten wir jeden Moment mit einer Kriegserklärung rechnen. Dabei sind wir schon längst im Krieg- im Bildungskrieg. Wenn das weiter so geht, werden wir eines Tages Mängel und Verluste haben, die sich nicht mehr einfach mit Geld beheben lassen...

 

11.5.10 19:50


Werbung


Heute: Rummel

Rummel, was ist das? Falls ihr euch noch nie dorthin getraut habt, oder schon immer nach einer allgemeinen Beschreibung gesucht habt: Hier ist sie. Also zumindest aus meiner Sicht ^^

 

Ein Rummel befindet sich meist auf einem mittelgroßen Platz, am besten in der Nähe von Einfamilienhäusern, damit die Familien auch etwas davon haben. Es gibt verschiedenen Stände, die den Rummel ausmachen. Was also nicht fehlen darf:Entchenangeln. Sehr wichtig um die koordinativen Fähigkeiten von kleinen Kindern oder besoffenen Rummelbesuchern zu schulen. Autoscooter noch wichtiger für alle, die noch keinen Führerschein haben, aber trotzdem schon mal so fahren möchten wie Papa. Ein Schleudertrauma gibt es hier gratis.

Dann gibt es immer Süßigkeitenbuden. Im Idealfall mehrere, um allen Zuckerwattesüchtigen ihren Stoff zu geben. Und nun kommen wir zu dem, was das Publikum prägt. Gibt es als weitere Fahrgeschäfte nur harmlose Dinge wie "Lola Lokomotive" oder "Das 4m hohe Riesenrad", dann ist das Publikum meist auch relativ harmlos. Gibt es jedoch solche gefährlichen Dinge wie eine Geisterbahn oder ein Karussel namens "Break Dance", dann kommen viele Leute auch aus der Geisterbahn. Zumindest sehen sie aus.

Doch eine weitere Verteilung ist zu beobachten: Von Vormittags bis Abends kommen Familien mit Kindern. Danach beginnt das Grauen. Jugendliche kommen aus ihren Löchern gekrochen. Menschen, die man noch nie zuvor in der Stadt gesehen hat. Da laufen 14-jährige mit Kinderwagen und Minirock bei Temperaturen von 12°C und einer Lautstärke von 95dB rum. Anstatt einer Nuckelflache haben sie eine Pulle Bier und die zwei möglichen Väter dabei. Wenn man das Pech hat und ungewollt auf diesen Platz nach 20 Uhr kommt, dann sollte man sich möglichst verstecken. Denn dann ist es soweit, dass jeder besoffene Kerl, der noch 2,50 € übrig hat, seine Vaterschaft beweisen will, indem er eine Runde mit dem "Break Dance" Apparat fährt. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis er diverse Körperflüssigkeiten verliert... --> Darum also auch nie nach 21 Uhr auf Fahrgeräte mit Sitzen steigen!

Zusammenfassend kann man also sagen: Möchtest du auf einen Rummel, aber nicht auffallen, dann habe keine Skrupel und nimm ein kleines Kind mit. Im Idealfall ist es deines. Falls du gerade keines zur Hand hast, dann tut es auch ein großer Hund. Wichtig sind mehrere Begleiter des anderen Geschlechts und ein möglichst skurriles Outfit. Am besten ist allerdings, wenn man gar keins an hat.

Möchtest du hingegen auffallen, zieh dich an wie normale Menschen es tagsüber auch tun. Am besten mit Krawatte oder Hose mit Bügelfalte.

Aber am besten ist es, wenn du gar nicht hingehst. Dann kannst du auch nicht von einem Soko-Team als mutmaßlicher Drogendealer festgenommen werden. 

Fazit: Rummel sind gefährlich und werden vermutlich vom Belzebub persönlich betrieben.

 

 

 

8.4.09 18:57


Wie war das noch mal mit

Hm.. schrieb ich nicht gerade "abgestumpft, desinteressiert und egoistisch"? ich glaube ja. hier noch eine dritte antwort auf meine rundnachricht:

 

"also bei uns wurde es angesprochen,aber sag mal hast du keine anderen probleme,ich denke es ist jedem selbst überlassen wie er darüber denkt und ich glaube auch nicht das jemand sagt es ist ihm egal,alle mit denen ic gesprochen habe ist es nciht so egal,es geht einem schon iwo nahe aber mann muss jetz hier nicht sone show abziehen,ich denke jeder von uns hat seine eigenen probleme und auch gar nicht soviel zeit sich darüber den kopf zumachen und wir sind alle froh das es uns nicht betrifft,auch du glaub mir mal...."

 

ich glaube, das erklärt einiges. vermutlich habe ich dank meiner antwort eine neue freundin:

 

"

genau weil ich froh bin, dass es mich nicht betrifft, finde ich es schlimm, dass es leute gibt, die solche dinge sagen wie du "zieh mal nicht so ne show ab." ist ja schön dass du auch noch eigene probleme hast, aber ich wollte nur mal drauf hinweisen. alle mit denen ich gesprochen habe, haben mir zugestimmt und gesagt, dass mit ihnen nicht darüber gesprochen wurde. vllt. ist das am gym nicht so typisch, an meiner alten schule wurde das thematisiert und jeder fand das wichtig, weil solche dinge schneller passieren als man denkt.

und jeder von uns trägt selbst dazu bei, dass es soweit kommt. zu sagen "der idiot ist doch selbst schuld" trifft es nun mal nicht ganz.

aber du hast recht, vllt. solltest du dich besser deinen problemen zuwenden."

 

12.3.09 22:53


Amoklauf in Winnenden- Der Tag nach der Tat

Die Bildzeitung schreibt vier Sonderseiten. Besorgte Eltern und Lehrer fordern amerikanische Verhältnisse an Schulen.

Glaubt man denn wirklich, dass sich solche Taten verhindern lassen, wenn ich in Zukunft morgens mit einem Metalldetektor abgepiepst werde, mich Kameras auf Schritt und Tritt beobachten und ich ständig meinen Ausweis mit Chip vorzeigen muss? Liegt da etwa das Problem? Ist unser Problem etwa, dass wir zuviele Waffen rumliegen haben und sich jeder denkt "Mach ich ma!" ???

Ich denke wohl eher nicht. Das Problem liegt in der Ignoranz von Problemen und Menschen. Sicher, Menschen die gemobbt wurden gab es schon immer irgendwie. Es gab sicher auch schon immer kauzige zurückgezogene Menschen, die alle anderen als komisch empfanden. Aber wäre ein Schritt zur Lösung des Problems nicht einfacher?

Wieso haben unsere Schulpsychologen (stellvertretend für Deutschland: Brandenburg) im Januar Anmeldungen bis April? Warum geht die Hälfte ihrer Arbeitszeit für Schreibkram drauf (man hat die Sekretärinnen gekürzt)?  Warum muss ein Schulpsychologe bis zu 10 000 Schüler betreuen? Warum gibt es (auch an meiner) an Schulen keine Schulsozialarbeiter? Prjoekte? Lehrer die Hinschauen?

Ach ja... Weil es ja alles Geld kostet. Da ist es viel einfacher, wenn wir Waffen und Computerspiele verbieten. Das kostet ja nicht viel und es sieht so aus, als wäre was passiert. Nach ein paar Jahren st die ganze Sache eh wieder vergessen. Dann verschärfen wir die Gesetze einfach noch mal. Hei, das macht Spaß! Und das Geld stopfen wir in die Infrastruktur. Damit der BBI schön groß wird.

Und warum sollte man mit Schülern über dieses Thema reden? An meiner Schule scheint es zumindest eh niemanden zu interessieren. Ich wollte das Thema heute zur Sprache bringen. Und stoße nur auf Ignoranz. "Na ja, bei uns (über 600 Schüler) kann so was ja nicht passieren." "Solange der nicht in mein Klassenzimmer kommt." "Hä? Amoklauf? Wo?" "Ach ich wüsste keinen der hier sowas machen könnte."

Und ich würde sie am liebsten alle schütteln und anbrüllen "Macht doch die Augen auf!!! Ihr wisst von der Hälfte der Leute noch nicht mal den Nachnamen und glaubt keiner von denen wäre zu so etwas fähig????"

Da in der Schule das Thema heute gar nicht behandelt wurde, kein einziges Mal, habe ich eine Nachricht auf die Internetseite meiner Schule gepinnt, in der Hoffnung, dass sie jemand liest:

"Bevor jeder von euch ins Wochenende verschwindet und keinen Gedanken mehr an Schule verschwendet, möchte ich noch ein Thema zur Sprache bringen, was mich seit gestern sehr bewegt und leider heute in keiner Stunde thematisiert wurde:

Der Amoklauf von Winnenden.

 Ich denke, dass wir alle wenigstens für einen Moment an die Opfer und die schreckliche Tat denken sollten. Vielleicht erscheint Baden-Württemberg für den einen oder anderen von euch als weit weg. Aber wir wissen alle, spätestens seit Erfurt, dass diese Verbrechen leider keine Seltenheiten mehr sind.

Es macht mich sprachlos, wenn ich an die Familien, Freunde und Angehörigen denke, die durch die Tat eines einzigen Menschen zerrissen und zerstört wurden. Ich kann mir die lähmende Angst und die ständige Frage nach dem "Warum?" der Betroffenen nicht einmal annährend vorstellen. Es erfüllt mich auch ein wenig mit Wut und Sorge, dass dieses wichtige und erschreckende Thema heute mit keinem Wort in der Schule benannt wurde. Ich denke und hoffe, dass es vielen von euch genauso geht und ihr wenigstens mit Freunden und Familie darüber sprecht, denn das Ignorieren eines solchen Themas darf unter keinen Umständen toleriert werden!"

 

Ich hoffe, dass wenigstens morgen der ein oder andere Lehrer mit seinen Schülern drüber spricht. Ich bin morgen leider nicht da um das mitzukriegen, aber ich werde das beobachten.

 

edit: Da der Webmaster der Schulseite meine Nachricht scheinbar nicht so toll fand, hatte ich meinem Jahrgang eine Rundnachricht geschrieben. Etwas aggressiver und provozierender als die da oben (anders kriegt man ja diese abgestumpften Jugendlichen nicht mehr wach). Und was kam zurück? 2 Nachrichten. Von 100. Dabei gibt es an unserer Schule eine Menge Leute, die gemobbt werden oder anders Probleme haben. Was Lehrer nicht einmal merken. Ich musste bereits Lehrer auf solche Sachen aufmerksam machen. Und man hat sich gewundert "Ach so? Ja, jetzt wo du es sagst. Ich dachte immer das wäre wegen was anderem..." Sowas ist vielleicht kein Mobbing, aber Probleme sind Probleme und wenn man sie nicht erkennt...

Vermutlich ist ein Großteil meines Jahrgang der Spiegel unserer Generation:

Abgestumpft, desinteressiert und egoistisch. Na super, kann ja nur noch besser werden.

 

12.3.09 22:38


Wir sind nicht allein

Ich möchte doch heute mal die Gelegenheit ergreifen, eine interessante Seite vorzustellen, die ich im Netz gefunden hab.

www.belauscht.de 

 

einfach mal ein wenig rumgucken und vielleicht sich selbst wiederfinden

19.12.08 22:46


...und was ist mit Joseph?

Nun, man kennt sie ja:

Den heiligen Petrus und den heiligen Jakob und die heilige Maria und Jesus sowieso.

Aber hat eigentlich schon mal jemand an den armen Joseph gedacht? Es geht langsam wieder mal auf Weihnachten zu und überall wird man Krippenspiele sehen und solche Dinge. Aber was ist denn aus Joseph, dem Mann von der Maria, geworden? Da diese ja eine "jungfräuliche"  (ja auch als Atheist muss man sich mit solchen Themen mal beschäftigen) Empfängnis hatte, ist der Joseph also nicht der Vater vom Jesus. Aber mal ehrlich, stellt euch folgende Situation vor:

Eure Freundin: "Du wirst es nicht glauben, aber: Ich bin schwanger!"

"Ach du Kacke. Wie ist das denn passiert? Ich meine wir hatten doch nie... oder?"

"Nein, nein wir haben nicht."

"Aber das hieße ja, dass du..."

"... ja genau: Ich hatte eine jungfräuliche Empfängnis!"

(Das habt ihr allerdings nicht gemeint)

 

So muss es doch dem Joseph gegangen sein. Ich meine, er kann doch nicht allen ernstes so eine hahnebüchene Story geglaubt haben von wegen "Ja ein Engel kam und jetzt ham wa dat Malheur". Und nun musste er mit ansehen wie die Frau ein Kind bekam, was nicht seins war und an die Wäsche durfte er ihn nun auch nicht, wegen der Sache mit der (angeblichen?) Jungfräulichkeit.

Was ist denn aus ihm geworden? Jesus wissen wir ja, Maria kann man sich ja vielleicht noch denken, aber Joseph? Stand er vor dem Kreuz und hat geweint oder war er vielleicht da schon nicht mehr da? Wer denkt denn eigentlich an die Väter, deren Kinder Sonntagskinder heißen, weil er sie nur am Sonntag sehen darf?

Antworten sind immer erwünscht.

22.11.08 23:19


geschafft

So, ich habs jetzt endlich geschafft, die Seite hier zusammenzubasteln. Ja, ich weiß die Navigation stimmt noch nicht und ist noch nicht vollständig. Aber das ist ja nebensächlich. Ich mach für heute erstmal Schluss!

Demnächst gehts hier aber weiter!

17.11.08 19:44


Gratis bloggen bei
myblog.de